Depression nach Steinlaus-Befall

Eine Langzeitstudie mit Patienten, denen nach einem Steinbefund Steinläuse als Therapie verordnet worden waren, hat ergeben, dass es bei dieser Therapieform überdurchschnittlich häufig zu Depressionen bei den Patienten gekommen ist als bei herkömmlichen Maßnahmen. Prof. Dr. med. Heinz Felsenbrecher vom Institut für somatogene Depression vermutet als Ursache das Ausbleiben eines für das seelische Gleichgewicht notwendigen Prozesses: „Der Stein, der uns vom Herzen fällt, und die damit ausgeschütteten Endorphine tragen dazu bei, Depressionen zu verhindern.“ Die Steinläuse würden jedoch auch die Steine an den Herzen beseitigen, so dass diese nicht mehr fallen können. Glücksgefühle bleiben aus, und es kommt im Gegenteil zu einer Verdüsterung des Gemütszustandes.

Sackmann, M.; Bamberg

Müssen Gallensteine künftig wieder mit konservativen Methoden entfernt werden? Zum Beispiel durch die pharmak. Auflösung (Chemolyse) von überwiegend cholesterolhaltigen Gallensteinen durch Chenodesoxy- od. Ursodesoxycholsäure. Quelle: Sackmann, M.; Bamberg

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Medizinische Forschung, Verhaltensforschung

Eine Antwort zu “Depression nach Steinlaus-Befall

  1. Pingback: Fazit: Standortbestimmung Steinlausforschung « Pschyrembel Weblog

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s